Seit Anfang 2010 ermitteln die sächsischen Repressionsbehörden wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung (§129) gegen linke Strukturen in Sachsen. Der Paragraph 129 ist ein Ermittlungsparagraph der umfangreiche Überwachungsmaßnahmen legitimiert. So wurden seit 2010 in Sachsen mehrfach Telekommunikationsüberwachungen durchgeführt, Bewegungaprofile erstellt und Handydaten ausgewertet.

Außerdem häufen sich Anwerbeversuche durch den Verfassungsschutz. Als Anlaß genommen wird die Teilnahme an Demonstration oder die Organisierung in Antifa Strukturen. Später kommt es zu einer koordinierten Aktion der SOKO 19/1 bei der in Sachsen insgesamt die Privatwohnungen von 14 Beschuldigten durchsucht werden.

Aus den Durchsuchungsbeschlüßengeht hervor dass gegen die Beschuldigten wegen "Bildung einer kriminellen Vereinigung" ermittelt wird. Anlaß sind dabei nicht etwa die erfolgreichen Aktionen gegen den Naziaufmarsch in Dresden sondern eine "Reihe" an Angriffen auf Nazis. Auch in den Folgemonaten kommt es zu weiteren Hausdurchsuchungen u.a in Berlin und Stuttgart.

Update 16.1. Wie bekannt geworden ist kam es am 11. Januar 2012 in Berlin erneut zu einer Razzia im Zusammenhang mit den Ermittlungen der sächsischen Behörden. Deshalb: haltet eure Wohnungen sauber und lasst euch nicht einschüchtern.