Im Vorfeld der Antirepressionsdemo in Berlin am 22. März hatten wir über die Repression gegen Joel und Josef berichtet. Seit einem Naziangriff auf eine Antifa-Demo in Stockholm sitzt Joel im schwedischen Knast. Einen Monat später wurde Josef bei den Protesten gegen den Wiener Akademiker-Ball festgenommen. Beide sitzen nach wie vor im Knast.
 
Ende April wurde das Urteil gegen Joel in der ersten Instanz verkündet. Joel wurde wegen versuchtem Mord zu sechs Jahren verknackt. Die angreifenden Neonazis sind mit deutlich geringeren Strafen davon gekommen. Der Anführer der Stockholmer Sektion der Schwedischen Widerstandsbewegung (Svenska Motståndsrörelsen) wurde zu 8 Monaten, zwei weitere Nazis zu 6 Monaten Haft verurteilt. Die restlichen Nazis sind mit Bewährungsstrafe und Sozialstunden davon gekommen oder wurden gar nicht erst angeklagt.
Im Prozess hatte Joel sich dazu bekannt, sich und die Demonstration - u.a. mit einem Messer - gegen den Angriff der bewaffneten Nazis geschützt zu haben. Die SÄPO, der schwedische Pendant zum Verfassungsschutz, hatte im Vorfeld Informationen über den Angriff. Trotzdem waren nur sechs Bullen anwesend. Vor der Urteilsverkündung hatte Joel in einem Brief an seine Unterstützer_innen erklärt: "I have no illusion about walking out today as a free man. I would lie if I told you that I wouldn't think it would feel hard with 7 years of jail-time, but it wouldn't change anything. I am and will always remain a devoted anti fascist, and on the outside someone else will stand in my place."
 
Auch Josef sitzt nach wie vor in Wien im Knast. Ihm drohen bis zu drei Jahre Haft. Der Prozess wird wohl frühstens Ende Mai eröffnet.