Am Montag, den 19. August 2013, haben die ersten Geflüchteten die Unterbringung in der Carola-Neher-Str. in Berlin-Hellersdorf bezogen. Wie zuvor befürchtet war, hat sich ein rassistischer Mob aus Anwohner*innen und organisierten Neonazis zusammengefunden. Es wurden rassistische Parolen gebrüllt, der "Hitler-Gruß" gezeigt und versuchte Angriffe auf Antifas zu unternehmen. Im Laufe des Abends versammelten sich mehrere hundert Menschen zum Teil bis in die späte Nacht hinein, um ihre Solidarität zu zeigen. Mehrere Rechte wurden teils militant vertrieben.

In den folgenden Tagen versuchten NPD und Pro Deutschland mit Kundgebungen vor Ort die Stimmung für sich zu nutzen und weiter anzuheißen. Auch wenn sich viele Menschen den Gegenprotesten anschlossen, so ist die Lage weiterhin angespannt.

Aktuelle Infos im Ticker und auf der Homepage des Antirassistischen Infoportals Mahrzahn-Hellersdorf. Außerdem gibt es mittlerweile einen Spendenaufruf und eine Chronik.