Am 18. August mobilisieren Neonazis erneut bundes- und europaweit nach Berlin-Spandau, um Hitlers Stellvertreter Rudolf Heß zu gedenken und den deutschen Faschismus zu verherrlichen. Der Kriegsverbrecher Rudolf Heß hatte am 17. August 1987 im Gefängnis in der Spandauer Wilhelmstadt Selbstmord begangen, was von den Nazis geleugnet wird. Mit der Wiederbelebung der Heß-Märsche droht erneut ein neofaschistischer Großaufmarsch zum jährlichen erinnerungspolitischen Ritual der NS-Szene zu werden. Dieses Vorhaben müssen wir verhindern – gemeinsam und mit vielen unterschiedlichen Mitteln. Diverse Protestbündnisse mobilisieren gegen den Neonazi-Aufmarsch. Weitere Infos gibt es beim Berliner Bündnis gegen Rechts und der Antifa Nordost.