Nach den erfolgreichen antifaschistischen Interventionen in Dresden entwickelt sich der Naziaufmarsch in Magdeburg zunehmend zu einem bundesweiten Ersatztermin. Letztes Jahr marschierten circa 900 Nazis durch Magdeburg. Durch sogenannte Trauermärsche versuchen Nazis seit Jahrzehnten die deutsche Kriegsschuld zu leugnen und die Opfer des Holocaust zu verhöhnen. In den vergangenen Jahren gelang es Antifaschist*innen immer wieder den Aufmarsch in Magdeburg zu behindern. Auch in diesem Jahr sind wieder Aktionen gegen den Aufmarsch am 18. Januar 2014 geplant, unter anderem plant das Bündnis Magdeburg Nazifrei Massenblockaden. Die Naziszene in Magdeburg und Umgebung fiel in der Vergangenheit immer wieder durch gewalttätige Aktionen auf. So waren vermutlich auch Neonazis aus Magdeburg an der Misshandlung und Entführung eines Antifaschisten in Burg beteiligt.

Die Aktivitäten gegen den Naziaufmarsch in Dresden haben gezeigt, dass die Naziszene in ihren Bestrebungen durch den Einsatz zahlreicher Menschen und Kapazitäten geschwächt werden kann. Magedburg ist eines der wenigen übriggebliebenen Großevents der Naziszene. Auch dieser Aufmarsch und die dazugehörige nazistische Ideologie gehören auf den Müllhaufen der Geschichte! Es wird bei dem Aufmarsch am 18. Januar wieder mit etwa 1000 Nazis aus dem gesamten Bundesgebiet gerechnet. Auch viele Berliner Nazis beteiligten sich in den vergangenen Jahren immer wieder an dem Aufmarsch.

Auf gehts nach Magdeburg! Mehr Infos unter magdeburg-nazifrei.com

Naziaufmarsch in Magdeburg verhindern: Samstag / 18. Januar 2014 / Magdeburg
Infoveranstaltung zu den Gegenaktionen: Samstag / 11. Januar 2014 / 20 Uhr / Schreina 47