Wie verhalten wir uns auf Demos? Mit welchen Repressionen müssen wir rechnen? Was können wir von einander lernen? Wie können wir uns vernetzen? Viele Fragen, die uns in Vorbereitung auf Proteste und Aktionen immer wieder beschäftigen. Bei verschärfter politischer Situation und steigender Repression, gilt es handlungsfähig zu bleiben und selbstorganisierte Gegenstrategien zu entwickeln. Deshalb wird vom 26. bis 28. Mai ein Trainingswochenende in der Bunten Kuh (Bernkastelerstr. 78, Weissensee) stattfinden. Hier soll ein Raum geschaffen werden, um Wissen zu teilen, aufzufrischen und um uns zu vernetzen. Workshops wird es unter anderem zu Bezugsgruppen, sicherer Kommunikation, Antirepression, Out of Action und kreativen Aktionsformen geben.

Weitere Infos findet ihr unter aktionstrainingberlin.noblogs.org

Wie bilden wir Ketten? Wozu Barrikaden? Wie verhalten wir uns bei Nazi-Kontakt? Was ist eine Bezugsgruppe? Wie bilden wir eine? Wozu überhaupt? Wie Verhalten wir uns auf Demos? Worauf sollten wir achten? Wie funktionieren Sitzblockaden? Mit welchen Repressionen müssen wir rechnen? Wie gehen wir mit ihnen um? Wo können wir uns vernetzen?

Viele Fragen, die uns in letzter Zeit häufiger begegnen. Bei verschäfter politischer Situation, vermehrten rassistischen und neonazistischen Übergriffen und Veränderungen innerhalb der berliner radikalen Linken, wollen wir wieder handlungsfähiger werden. Aus dem Rahmen es neugegründeten Offenen-Antifa-Treffens (OAT) Berlin heraus, haben wir uns deshalb dazu entschieden ein Aktionstraining zu organisieren. Hier soll ein Raum geschaffen werden, um Wissen zu teilen, aufzufrischen und uns zu vernetzen.

Denn: Antifa bleibt Handarbeit!

25. - 26. Februar 2017, Bunte Kuh, Benkastelerstr. 78 (Weissensee, Tram 12, 24 Rennbahnstr.)

Das Programm:

Auch in diesem Jahr findet in Berlin erneut der Offene Linke Jugendkongress, auch Juko genannt, statt. Geboten wird ein breites Programm von praktischen Workshops und inhaltlichen Vorträgen. Natürlich wie immer für umsonst. Daneben besteht die Möglichkeit mit Gleichgesinnten zu diskutieren und sich zu vernetzen. Wir wollen Widerstand gegen die rückwärtsgewandten Teile der Gesellschaft leisten und die bereits erkämpften Errungenschaften verteidigen. Gleichzeitig gilt es eigene Antworten auf aktuelle Probleme zu finden. Was kann man gegen neue und alte Nazis tun? Welche Kritik haben wir an Religion? Wie verteidigen wir uns gegen Angriffe von Rechten? Was verstehen wir unter Antikapitalismus? Unser Ziel haben wir dabei klar vor Augen: Wir wollen das (Zusammen-)Leben ohne Unterdrückung und Ausgrenzung gestalten. Wir wollen gemeinsam und solidarisch in Freiheit leben. Bei unserem Bemühen haben wir das Glück nicht von vorne anfangen zu müssen. Es gibt eine lange gewachsene linke Bewegung mit Wissen und Erfahrungen sowie einer Kultur der Solidarität und des Austauschs. Bei dem kommenden Linken Jugendkongress in Berlin wollen wir uns daher verschiedenen bestehenden Theorien und Ansätzen zur Analyse der Verhältnisse widmen. Wir wollen diese gemeinsam diskutieren und uns auch über eigene Ideen austauschen.Kommt zum vierten offenen linken Jugendkongress in Berlin und lasst uns die Zukunft in Angriff nehmen!

Facts: Der JuKo findet dieses Jahr vom 14.-16. Oktober in Charlottenburg im Schloß19 statt. Für Futtern, Trinken, Unterhaltung, Inputs, diverse Workshops, barrierearme Räumlichkeiten, Mucke, Pennplätze, Entspanntes und Spannendes … ist gesorgt. Natürlich wie immer für umsonst. Weitere Infos findet ihr hier.

Auch in diesem Sommer finden wieder einige empfehlenswerte Veranstaltungen unter freiem Himmel statt. Den Auftakt bildet das No-Border-Camp in Thessaloniki vom 15. bis 24. Juli. Gerade im Norden Griechenlands manifestiert sich die europäische Abschottungspolitik deutlich, weshalb es neben zahlreichen Workshops und Diskussionen auch viele direkte Aktionen geben wird.

Weiter geht es mit dem War-starts-here-Camp vom 25. bis 31. Juli in Sachsen-Anhalt, unweit des Truppenübungsplatzes Altmark, welcher zu den größten Deutschlands gehört. In den letzten Jahren wurde auf dem Gelände das Gefechtsübungszentrum (GÜZ) des Deutschen Heeres errichtet. Auf dem Platz erfolgt die Ausbildung der Angehörigen der Bundeswehr und der Vertragsstaaten der NATO für Auslandseinsätze. Ziel ist es der kriegerischen Mobilmachung etwas entgegensetzen. Nicht nur in den Köpfen der Menschen, sondernauch ganz praktisch, denn Abrüstung ist Handarbeit.

Den Abschluss bildet das Alternative Jugendcamp (Ajuca) vom 24.bis 28. August auf dem Gelände des Kulturkosmos e.V. in Lärz / Mecklenburg-Vorpommern. Das Camp richtet sich vor allem an politische Jugendliche, ist jedoch auch offen für alle anderen Altersgruppen. Es ist ein DIY-Camp, so dass alle Aufgaben von den Teilnehmenden (mit-)übernommen werden. Neben einem Aktionstag in der mecklenburgischen Provinz gibt es jede Menge Workshops und kulturelle Veranstaltungen.

 

Bild und B.Z. berichtete gestern, wir würden die diesjährige 18 Uhr-Demonstration boykottieren. Sie zitieren dabei aus einem auf Indymedia veröffentlichten Bekenner*innenschreiben. In diesem erklärten die Genoss*innen ihre Aktion gegen den Nazisänger Peter Brammann, der unweit der Köpi wohnt, und eine Niederlassung von A&O, die Hostel-Kette die Mitte März den AfD-Landesparteitag in ihren Räumen ermöglichte. Beim Publizieren von Indymedia-Artikel muss ein Autor angegeben werden. Die Genoss*innen hatten dort "autonome antifa" eingetragen. Eine wahrlich nicht wenig verbreitete Selbstverortung im politischen Spektrum, die wir - wie auch etliche andere politische Gruppen in Deutschland und der Welt - im Namen tragen. Für Bild und B.Z. reichte dies jedoch aus, um aus dem Bekennerschreiben ein Statement unserer Gruppe zu machen. Selbst von der Boulevard-Presse hätten wir da schon ein wenig mehr Recherche erwartet - zu mal, wenn gleich zwei Zeitungen diesen Müll veröffentlichen und im Falle der B.Z. sogar zwei Autoren, Ole Kröning und Thomas Kieschnick, den nicht gerade langen Artikel geschrieben haben wollen. Dass Polizei-Sprecher Stefan Redlich auch noch erklärt, davon zu wissen und dies in seiner Lage-Einschätzung zum 1. Mai zu berücksichtigen, ist das Sahnehäubchen auf dieser Farce.

Würden Bild und B.Z. mit ihrem Dreck nicht täglich Hunderttausende erreichen, wäre dieser Bullshit keinen Kommentar wert. Da dem leider nicht so ist, hier eine kurze Gegendarstellung:

  • Wir distanzieren uns keineswegs von der Revolutionären 1. Mai-Demonstration und rufen schon gar nicht zum Boykott auf. Ganz im Gegenteil begrüßen wir den offensiven Bezug auf die Kämpfe gegen Zwangsräumungen und für den Erhalt linker Projekte wie dem M99 und der Friedel54.
  • Gerade angesichts der rassistischen Mobilisierungen in Deutschland, die in Sachsen ihre bisher stärkste Zuspitzung findet, finden wir es notwendig sich den dort erstarkenden Neonazi-Strukturen auch am 1. Mai entgegen zu stellen.
  • Weder die Revolutionäre 1. Mai-Demonstration noch die Proteste gegen den Naziaufmarsch in Plauen sind die Revolution. Bis zu dieser ist es noch ein sehr langer und steiniger Weg auf verschlungenen Pfaden über vielfältigste Themenfelder. Wir finden es daher falsch, das eine gegen das andere auszuspielen, wie es im von der B.Z. zitierten Bekennerschreiben getan wird.
  • Wir halten direkte Aktionen gegen Nazis und Unternehmen, die mit Rassist*innen Geschäfte machen, für eine legitime und notwenige Praxis, um menschenverachtender Strukturen zu schwächen und den gesellschaftlichen Rollback entgegenzutreten. In diesem Sinne solidarisieren wir uns mit der Aktion gegen Peter Brammann und A&O. Es war jedoch keine Aktion der Gruppe und das entsprechende Bekenner*innenschreben ist nicht von uns.
  • Es gab vor unser Gruppe und gibt parallel zu uns, wie auch sicherlich in Zukunft Menschen in Berlin, die sich als autonome Antifas verstehen und auch so bezeichen - „und das ist auch gut so!“ Texte unserer Gruppe werden wir immer (auch) auf unserer Homepage www.a2berlin.org veröffentlichen.

Eigentlich ist das Ganze gar nicht mal so unser Style. Wir werden alle älter. Wir sind weniger flexibel. Dabei hatten wir uns doch einmal geschworen, niemals so zu werden. Seit ungefähr fünf Jahren gibt es uns nun schon als Autonome Antifa Berlin. Der Weg bis hier hin ist voller schöner Erinnerungen. Mit Erfolgen und Niederlagen gesät, voller Widersprüche und Enttäuschungen. Anspruch und Wirklichkeit gingen immer wieder in verschiedene Richtungen. Lange Nächte und nicht enden wollende Diskussionen durchziehen die Zeit. Trotz alledem, ein fünfjähriger Geburtstag ist irgendwie ein Grund zum Feiern. Wir laden deswegen herzlichst zum Tanz.

 

Konzert

  • Haszcara [Fe_male Rap aus Göttingen]
  • Roter Hering [Klassenkampfcore - Rostocker Chor zur Bewahrung der ArbeiterInnenliedkultur]
  • Pöbel MC [Berlin]

After Show-Party

  • NotUrGrrrl [HipHop, Trap]
  • K.Atze [Alltimes, Pop, Trash]
  • pophoolism [Pop]
  • Süß & Niedlich [2000er Pop]

5. Februar 2016 // Einlass: 21 Uhr // Beginn: 21.30 Uhr // Supamolly (Jessner Str. 41, Friedrichshain)

Ende September erwartet euch wieder der Offene Linke Jugendkongress in Berlin. Wie in den letzten zwei Jahren gibt es wieder ein breites Programm für euch. Das Programm ist prall gefüllt mit zahlreichen Workshops zu Themen wie Rassismus, Bleiberecht, Sexismus, Lookismus, Nazistrukturen in Berlin und Umland sowie aktuellen politischen Ereignissen. Ein Wochenende lang wird kritisiert, was zu kritisieren ist und sich für künftige Aktionen vernetzt um entwickelte Handlungsstrategien gemeinsam umzusetzen: Vom JuKo in die Schule, die Unis und den ganzen Alltag!

Der JuKo soll ein paar Tage Ferien, Politik, Kultur und Spaß für alle bedeuten, die mehr über die linke Szene in Berlin erfahren wollen, Lust auf Politik haben und der Meinung sind, dass wir zusammen mehr erreichen können. Neben den thematischen Inputs wird es auch wieder ein schönes Kulturprogramm für euch geben.

Auch dieses Mal ist der JuKo wieder komplett durch Spenden getragen, d.h. ihr müsst weder für Essen noch für diee Pennplatzbörse oder Workshops etwas bezahlen. Worauf wartet ihr also noch? Schaut vorbei und verbringt ein abwechslungsreiches und spannendes Wochenende!

Datum: 25.-27. Spetember 2015 Ort: SfE (Gneisenaustraße 2a)

Blog: juko.blogsport.eu

Dieses Projekt zeigt die Geschichte von Haus- und Platzbesetzungen in Berlin als Beispiel für selbstermächtigte Eingriffe von Protestbewegungen in den Stadtraum und das Stadtleben. Mit einem interaktiven Online-Stadtplan und digitalem Archiv sollen kollektive und selbstverwaltete Räume in der Stadt sichtbar gemacht werden. Das Projekt soll den Berliner Stadtraum als Ergebnis von Aneignungskämpfen zeigen, an denen Hausbesetzungen einen (nicht zu unterschätzenden) Anteil haben. BERLIN BESETZT ist ein Projekt vom Pappsatt Medienkollektiv, reclaimyourcity.net und Eike Send, in Zusammenarbeit mit dem Papiertiger-Archiv, dem Umbruch-Foto-Archiv und azozomox.

Da es zu dem Thema »Hausbesetzungen in Berlin« in seiner Gesamtheit bisher wenig wissenschaftliche Veröffentlichungen gibt, stützen sich die verwendeten Daten vorrangig auf Szene-Publikationen, Zeitungsartikel und eigene Recherchen. Eine »wissenschaftliche« Überprüfung ist in vielen Fällen kaum möglich. Diese Dokumentation enstand in zeitintensiver, aber rein ehrenamtlicher Arbeit. Eventuelle Ungenauigkeiten oder Wissenslücken sind keine böse Absicht.Das Projekt hofft, dass diese Seite ein Anstoß für eine weitere Aufarbeitung der Geschichte ist.Über Korrekturen, Materialien und andere Zusendungen freut sich Berlin besetzt.

Mehr Infos unter: berlin-besetzt.de

Der Sommer hat begonnen und wie jedes Jahr gibt es wieder vielfältige Angebote für eine linke Feriengestaltung. So finden dieses Jahr unter anderem auch wieder das "War starts here" Camp und das AJuCa statt. Das "War starts here" Camp wird seit mehreren Jahren in der Altmark, bei Magdeburg, durchgeführt. Mittlerweile gibt es dort einen neuen Vorbereitungskreis, so dass der Widerstand gegen das GÜZ (Gefechtsübungszentrum), Militär und Krieg weitergehen wird. Eine Übersicht über die vorangegangene Camps und den Aktionen auf dem GÜZ finden sich auf der Seite des ehemaligen Vorbereitungskreis. Außerdem enstand eine lesenswerte Broschüre.

Vom 19. August bis zum 23. August findet zudem auf dem Gelände des Kulturkosmos e.V. wieder das alternative Jugendcamp, kurz AJuCa, statt. Das AJuCa ist ein gesellschaftskritisches, selbstorganisiertes Camp in Mecklenburg-Vorpommern und wird bereits seit mehreren Jahren durchgeführt. Auch aus Berlin ist das Camp gut zu erreichen. Wie jedes Jahr erwarten euch dort wieder viele nette Menschen, Workshops und Veranstaltungen. Es wird um eine Anmeldung gebeten. Vor Ort wird basisdemokratisch entschieden, es besteht also nicht nur die Möglichkeit jederzeit Vorschläge und Aktionen einzubringen, das gesamte Camp lebt davon. Das Programm zum Camp findet ihr hier. Abends wird es wie gewohnt ein attraktives Kulturprogramm mit jeder Menge Acts geben.

Mehr Infos: ajuca.de » war-starts-here-camp.org

Ab dem 27. Juni bleiben die Türen der Antifabrik erstmal geschloßen. Wir hoffen ab September mit neuen Ideen, Motivation und Begeisterung zurück zu sein. Wir freuen uns euch dann alle wieder zusehen. In den Sommermonaten gilt es die Freiräume, die sich draußen ergeben, zu nutzen, mit anderen Menschen zusammen zukommen und die Seele baumeln zu lassen. Nach einem so, hoffentlich heißen und abwechslungsreichen Sommer kommen wir im Herbst selbstverständlich mit neuer Energie zurück. Doch auch im Sommer erwartet euch ein ausgewogenes Kultur- und Erlebnisprogramm. Unter anderem erwarten euch auf dem "Warstarts here"-Camp, dem Camp der Naturfreundejugend und dem Ajuca vielespannende Veranstaltungen, Workshops und Aktionen. Im September planen dann fundamentalistische Christen erneut einen Aufmarsch in Berlin. Dagegen sind bereits erste Aktionen in Planung.